12 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Bietigheim-Bissingen

12 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Bietigheim-Bissingen

Warum denn in die Ferne schweifen?

Hier findest du 12 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Bietigheim-Bissingen. Für alle, die diesen Sommer in Deutschland bleiben. Und natürlich auch für alle anderen.

Bietigheim besitzt eine gut erhaltene mittelalterliche Altstadt mit zahlreichen Skulpturen. Auch der Enztalviadukt und der Japangarten sind natürlich sehenswert. Hier also meine Empfehlungen:

 

1. Turm der grauen Pferde

Am oberen Ende der Altstadt befindet sich der ca. 11 Meter hohe Turm der Pferdeskulpturen von Jürgen Goertz. Er bildet seit 1993 den Abschluss der Hauptstraße und ersetzt den Obertorturm, der im Jahre 1824 abgerissen wurde. Die Oberfläche besteht aus mattschimmerndem Aluminium, teilweise vergoldet oder mit schwarzer Farbe behandelt.

Auf dem Hillerplatz stehen noch zwei weitere Pferdeskulpturen. Auch auf dem Dach der Bushaltestelle befindet sich eine Skulptur.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Villa Visconti

Direkt neben dem Pferdeturm befindet sich die Villa Visconti.

Auch hier stammen die Skulpturen und Medaillons der Fassade von Bildhauer Jürgen Goertz. An der Fassade findet man unter anderem neben Christopher Columbus auch Stephen Hawking und Charlie Chaplin. Die Villa ist nach der mailändischen Adligen Antonia Visconti benannt, die an der Entwicklung Bietigheims beteiligt war.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

3. Bietigheimer Schloss

Links neben der Villa Visconti liegt das Schloss. Heute ist eine Musikschule im einen Teil, und ein Restaurant im anderen. Dennoch lohnt es sich, mal einen Blick in den Innenhof zu werfen.

4. Stadtmauer mit Wehrgang

Vom Schloss wechselt ihr nun die Straßenseite, geht schräg gegenüber durch das Tor und gelangt so zu einem Stück Stadtmauer mit einem überdachten Wehrgang. Steigt mal rauf, geht links, geht rechts, und das war’s dann auch schon. Trotzdem ist es ziemlich cool, denn die Stadtmauer ist aus dem Jahre 1364 und wurde zuletzt 1984 restauriert.

5. Stadtmuseum Hornmoldhaus

Im Stadtmuseum gibt es Ausstellungen und Infos zur Stadtgeschichte.
Öffnungszeiten: Dienstag, Mittwoch und Freitag von 13:45 – 17:45 Uhr, Donnerstag von 13:45 – 19:45 Uhr und Samstag, Sonntag sowie an Feiertagen von 10:45 – 17:45 Uhr.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

6. Altstadt mit Rathaus und Marktplatz

Neben dem Stadtmuseum befindet sich das Rathaus, ein schöner Fachwerkbau von 1507. Direkt gegenüber liegt der Marktplatz und ums Eck die Stadtkirche. Allerdings ist sie von innen nichts Besonderes.

Da lohnt es sich mehr, nochmal einen Blick hinter das Stadtmuseum zu werfen. Da liegen ein grünes und ein rotes Fachwerkgebäude. Das Grüne ist das Physikat, welches 1568 erbaut wurde. Es diente als Dienstwohnung des Stadtschreibers, später dann des Amtsarztes. Ab 1840 war es dann ein Schulhaus. Das rote Gebäude rechts daneben ist sogar noch älter. Es wurde bereits 1476 als Stadthaus eines Adligen erbaut. Ab 1547 diente es als Lateinschule.

Dann solltet ihr unbedingt die Schieringerstraße besuchen. Dahinter befindet sich auch das Backhaus sowie der Pulverturm.

Am Ende der Hauptstraße befindet sich das Untere Tor. Es ist das einzig erhaltene Stadttor. Durchschreitet es, und ihr gelangt zur nächsten Sehenswürdigkeit.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

7. Kuhriosum

Mal wieder ein Werk des Bildhauers Jürgen Goertz. Es handelt sich um einen Brunnen mit einer Kuh auf einer Milchkanne. Ich muss ja gestehen: Ich fand das Ding seit Anbeginn eigentlich nur scheußlich. Inzwischen finde ich es jedoch cool.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

8. Japangarten und Park an der Metter

Der Japangarten entstand anlässlich der Landesgartenschau 1989. Gestaltet wurde er von einem japanischen Künstler.

Im Park an der Metter – gegenüber dem Japangarten – stehen zwei Skulpturen von Gunther Stilling namens Der Bürger schützt seine Stadt. Von hier hat man auch einen schönen Blick auf die Altstadt.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

9. Bürgergarten

Auch dieser entstand anlässlich der Landesgartenschau 1989. Im Park finden sich zahlreiche Skulpturen diverser Künstler. Ich habe nur ein paar fotografiert, es gibt aber noch viele weitere.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Enztalviadukt

So, nun seid ihr endlich am wohl bedeutendsten Wahrzeichen Bietigheims angekommen: am Enztalviadukt. Erbaut wurde er innerhalb zwei Jahren (1851-1853) und war damals mit 33 Metern Höhe und 287 Metern Länge das größte Bauwerk der Region. Er war Teil der Westbahn, die erste Eisenbahnverbindung zwischen Württemberg und Baden.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

11. Enzfelswand

Hier kann man verschiedenes Gestein aus diversen Epochen bewundern. Die Beschreibung dazu gibt es auf Schautafeln. Die Felsen befinden sich hinter dem Viadukt Richtung Bahnhof.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

12. Skulpturen am Bahnhof

Am Bahnhofsplatz findet ihr zwei Skulpturen: Der Taxifahrer aus dem Jahre 2001 (fiel mir das erste Mal 2015 auf) und das Gebilde Brennpunkt von 1991.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Die Stadt Bietigheim-Bissingen hat übrigens eine sehr informative Website, wo ihr alle Skulpturen und Sehenswürdigkeiten findet (mit ausführlichen Informationen).

12 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Bangkok

12 kostenlose Sehenswürdigkeiten in Bangkok

Hier mal ein ganz anderer Artikel. Ich habe mir gedacht, dass es praktisch wäre, wenn man mal alle kostenlosen Dinge, die man in Bangkok tun kann auf, einen Blick hat.

Diese 11 Dinge unterteilen sich in 7 Tempel (denn in Bangkok gibt es jede Menge davon) und 5 weitere Attraktionen.

Sortiert sind sie geografisch, damit man in einem Rundgang alles abarbeiten kann. Start ist im Süden, am ASIATIQUE The Riverfront.

 

1. Asiatique – The Riverfront

Ein Shoppingcenter mit Vergnügungspark, allerdings kann man vorne am Pier den Sonnenuntergang genießen.
Es gibt ein kostenloses Shuttleboot vom Sathon Pier. Auf diesem Weg kommt ihr auch wieder kostenlos zurück. Und seid schon an der 2. Attraktion.

Weitere Infos und Bilder findet ihr im siebten und letzten Punkt meines Artikels Bangkok.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Wat Yannawa – Tempel der überdauernden Schiffe

Die Nr. 2 der kostenlosen Sightseeingtour. Vom Sathon Pier geht ihr zu Fuß die paar Meter Richtung Süden. Der Tempel in Form einer Dschunke ist von Montag bis Sonntag 6:00 – 20:00 Uhr geöffnet. Er steht neben Hochhäusern und der Taksin-Brücke über den Chao Phraya.

Von hier geht ihr wieder zurück zum Sathon Pier.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

3. Iconsiam

Vom Sathon Pier gibt es ein kostenloses Shuttleboot zum Iconsiam Pier.

Es handelt sich zwar nur um eine Shopping-Mall, aber das Essensangebot im Erdgeschoss ist unübertrefflich und die Preise ganz normal. Ich empfehle noch einen Rundgang zu machen, es ist wirklich alles sehr schön angelegt. Warm anziehen, die Mall ist asiatisch kalt. Öffnungszeiten sind Montag bis Sonntag von 10:00 – 21:00 Uhr.

Zur Vollständigkeit: hier geht’s zu meinem ursprünglichen Artikel übers ICONSIAM (Nr. 6).

Von hier nehmt ihr den kostenlosen Shuttlebus zur Station Krung Thonburi.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

4. Wat Paknam Phasi Charoen

Von der Station Krung Thonburi fahrt ihr mit dem Skytrain (BTS) bis zur Station Wutthakat. Hier müsst ihr nun tatsächlich das erste Mal ein Ticket lösen. Von dort geht ihr zu Fuß zum Tempel.

Der Tempel hat eine unglaublich schöne Pagoda. Im fünften Stock werdet ihr aus dem Staunen nicht mehr herauskommen. Siehe auch meine Artikel Nr. 4 meines Beitrags Bangkok.

Öffnungszeiten sind von MO–SO: 8:00 – 18:00 Uhr.

Von hier geht’s zu Fuß über eine kleine Brücke und schon steht ihr bei Nummer 5.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

5. Wat Khun Chan

Ein kleiner netter Tempel ohne Touristen. Die Anlage ist durchgehend geöffnet.

Von hier geht’s wieder zurück zur BTS-Station Wutthakat oder Talat Phlu. Fahrt mit dem Skytrain bis zur Station Sala Daeng (Richtung National Stadium). In Fahrtrichtung die BTS-Station verlassen, einmal noch die Straße überqueren, dann steht ihr direkt vor dem Lumphini Park.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

6. Lumphini Park

Schön angelegte Parkanlage im Herzen Bangkoks. Hier braucht ihr etwas mehr Zeit um einen gemütlichen Spaziergang durch den Park zu machen. Geöffnet ist er täglich von 4:30 – 21:00 Uhr.

Um am schnellsten zur nächsten Sehenswürdigkeit zu kommen, nehmt die Metro ab Si Lom bis Sanam Chai (Richtung Lak Song). Dann geht ihr zu Fuß am Wat Pho und dem Grand Palace vorbei zum Wat Mahathat (ca. 1,8 km über die Maha Rat Road).

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

7. Wat Mahathat

Einer der ältesten Tempel Bangkoks. Es gab ihn bereits vor der Gründung der Stadt im Jahre 1782. Die Anlage ist sehr schön angelegt und gepflegt. Unbedingt ansehen. Geöffnet ist er täglich von 8:00 – 17:00 Uhr.

Von hier geht es zu Fuß weiter zur Khaosan Road. Geht über die Ratchadamnoen Klang Road und am Golden Jubilee Memorial über die Straße (das ist so ähnlich wie Frogger spielen).

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

8. Khaosan Road

Da ihr sowieso am Golden Jubilee Memorial vorbeikommt, dürft ihr dieses natürlich auch bestaunen. Allerdings wollte ich es nicht als Extrapunkt auflisten.

Die Khaosan Road mit rund 400 Metern darf natürlich nicht fehlen. Hier gibt es günstige Massageangebote sowie Streetfood nach Sonnenuntergang. Den ursprünglichen Artikel findet ihr hier.

Von der Khaosan Road geht es zu Fuß weiter zum Phra Sumen Fort am Chao Phraya.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

9. Phra Sumen Fort

Das Fort liegt am Fluss inmitten des Santi Chai Prakan Parks. Hier lässt es sich auch prima chillen.

Von hier aus geht es wieder zu Fuß weiter zum Wat Iam Won Nut an der Samsen Road.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

10. Wat Iam Won Nut

Netter kleiner Tempel der sich lohnt. Geöffnet ist er täglich von 5:30 – 22:00 Uhr. Hier geht’s zum ursprünglichen Artikel.

Von diesem Tempel geht es zum nächsten Tempel mit der stehenden Buddha-Statue um die Ecke. Selbstverständlich zu Fuß.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

11. Wat Intharawihan

Der Tempel des stehenden Buddha. Leider war damals die Staue von einem Gerüst umgeben. Geöffnet ist er täglich von 6:00 – 22:00 Uhr. Hier geht’s zum ursprünglichen Artikel.

So, und nun geht’s zum letzten Tempel, der etwas außerhalb liegt. Zunächst müsst ihr vom Wat Intharawihan zurück zum Fluss. Und zwar an den Thewes Pier. Von hier nehmt ihr das Green Flag Expressboat bis zur letzten Station Pakkret.

Achtung: das Green Flag Expressboat verkeht nur Montag bis Freitag zwischen 6:10 – 8:10 Uhr und 16:05 – 18:05 Uhr. Somit bietet es sich an, z.B. nur den Hinweg mit dem Boot zu bestreiten und den Rest mit einer Kombination aus Grab und Bus.

Die Abfahrtszeiten vom Expressboot findet ihr hier.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

12. Wat Bang Chak und Buddhist Garden

Schöne große Buddha-Figur mit toll angelegtem Park dahinter. Den ursprünglichen Artikel findet ihr hier.

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Sonnenaufgang am Phu Chi Fa

Sonnenaufgang am Phu Chi Fa

Das war echt das Geilste, was ich je gesehen habe: Der Sonnenaufgang am Phu Chi Fa. Eines Morgens leuchtete mir der Berg auf meinem Windows Startscreen entgegen. Ich war so beeindruckt von dem Bild, dass ich unbedingt dorthin musste. Und wie es der Zufall wollte, lag der Berg auch noch in der Nähe von Chiang Rai, welches sowieso auf meiner Bucket List stand.

Nach endlosen Recherchen im Internet, wie ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln dorthin gelangen sollte, gab ich es schließlich auf und buchte eine private Tour über Chai Machete Tours in Chiang Rai. Die Jungs sind wirklich gut (nein, das ist keine bezahlte Werbung) und verhandlungsbereit.

Natürlich könnt ihr auch selbst mit einem Mietwagen fahren. Einen Scooter empfehle ich nicht, da man ca. um drei Uhr nachts starten sollte (mit dem Scooter eher schon um halb zwei). Da ist es erstens dunkel und zweitens arschkalt.

Der Spitze des Phu Chi Fa liegt auf einer Höhe von 1.628 m. Winterklamotten anziehen!

 

1. Phu Chi Fa

Ich stand bei neun Grad um 6:06 Uhr am 13.12.2019 oben auf dem Gipfel und wartete darauf, dass die Sonne aufging. Und als sie es dann tat, war es wirklich grandios! Um es mit Facebook auszudrücken: nicht nur der blaue Daumen nach oben, nein – das rote Herz. Definitiv!

Ich habe dieses Mal was Neues ausprobiert und die Uhrzeiten dazu geschrieben. Ich finde es hilfreich – hoffe ihr auch! Und ja, die Bilder sind ähnlich, aber im Gegensatz zu den Dia-Abenden vergangener Zeiten könnt ihr hier selbst entscheiden, welches Bild ihr wie lange betrachten wollt.

Und 16 Bilder… ja, das drückt wohl meine Begeisterung für dieses einmalige Naturerlebnis aus 🙂

durchgehend

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Phu Sang Wasserfall

Da der Phu Chi Fa ja in einer privaten Tour enthalten war, hielten wir auf dem Rückweg nach Chiang Rai auch noch am Phu Sang Wasserfall. Leider habe ich ihn nur von unten gesehen, da der Aufstieg zum Zeitpunkt meines Besuchs gesperrt war.

durchgehend

kostenlos
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

Goldenes Dreieck und Umgebung: 5 Highlights

Goldenes Dreieck und Umgebung: 5 Highlights

Nördlich von Chiang Rai befindet sich die Grenze zwischen Thailand, Myanmar und Laos. Die Region wird als Goldenes Dreieck bezeichnet, da sich hier der Schlafmohnanbau und somit auch der Drogenhandel konzentrierte. Man vermutet, dass der Begriff »Golden« auf die Währung zurückgeht, mit der die Burmesen und Chinesen anfänglich für Opium bezahlten: Gold.

Da das einst reiche Myanmar fast seine gesamten Bodenschätze für Opium ausgab und auch in den anderen Ländern immer mehr Süchtige auftauchten, wurde der Opiumhandel offiziell verboten.

Da ich die Region im Rahmen einer Tagestour von Chiang Rai aus besuchte, habe ich noch weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung aufgelistet die sich wirklich lohnen, wie die Choui Fong Teeplantagen oder den Wat Phra That Doi Wao.

Wer allerdings lieber ins Spielcasino möchte, muss ins benachbarte Laos auf der anderen Seite des Mekongs.

 

1. Goldenes Dreieck – Aussichtspunkt

Vom Golden Triangle Viewpoint habt ihr einen super schönen Blick auf Mekong und Ruak sowie die angrenzenden Länder Myanmar und Laos. Um ca. 17 Uhr ist das Licht der tief stehenden Sonne sehr warm und ihr könnt tolle Fotos schießen.

durchgehend

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Goldenes Dreieck – Park und Opiummuseum

Beeindruckend fand ich mal wieder die große goldene Buddha-Statue auf einem Schiff. Die müsst ihr euch unbedingt ansehen.

Das Opiummuseum (House of Opium) war bei meinem Ausflug enthalten, fand ich aber nicht sonderlich spannend, denn jeder weiß ja schließlich, wie so eine Opiumpfeife aussieht. Deshalb habe ich tatsächlich nur ein einziges Foto geschossen: von der Lehrtafel zur Heroinherstellung. Doch wo bekommst du so spät abends noch Chloroform her?

Park: durchgehend

House of Opium: MO–SO: 07.00 – 19:00 Uhr

Park: kostenlos

House of Opium: 50 THB

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

3. Mae Sai und Wat Phra That Doi Wao

In Mae Sai, der nördlichsten Stadt Thailands, befindet sich der Hauptgrenzübertritt nach Myanmar. Auch gilt die Stadt als eine Art Einkaufsparadies – allerdings nur für chinesische Billigwaren.

Von einem Aussichtspunkt nahe dem Tempel Wat Phra That Doi Wao hat man einen tollen Blick auf die Stadt Tachilek im benachbarten Myanmar.

Der Tempel selbst ist recht bunt und chinesisch angehaucht, aber er ist auf jeden Fall sehenswert.

MO–SO: 8:00 – 17:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

4. Tham Pla Cave

In der Höhle gibt es einige Statuen zu bewundern. Allerdings tauchte bei meinem Besuch eine riesige behaarte Spinne auf, da verging mir die Lust und ich verließ die Höhle wieder. Die Tempel auf dem Gelände fand ich allerdings spannender, sie sind wirklich sehenswert.

Ihr müsst euch mit einem Stock bewaffnen, denn überall auf dem Gelände rennen Affen rum, die teilweise sehr angriffslustig sind. Stock drohend nach oben halten reicht aber schon, um sie in Schach zu halten.

MO–SO: 06:00 – 18:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

5. Choui Fong Teeplantage

Die größte Teeplantage Thailands mit den hochwertigsten Tees. Man kann hier Tee verkosten und natürlich auch kaufen. Ich empfehle den in der rosa Verpackung, denn da sind noch Teeblüten untergemischt und somit schmeckt er äußerst lecker.

Außerdem ist es ein netter Ort zum Verweilen. Vom Dach des Gebäudes hat man einen tollen Blick auf die Umgebung. Falls Interesse besteht, kann man sogar beim Teepflücken zusehen.

MO–SO: 8:30 – 17:30 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

5 Highlights, die du in Chiang Rai sehen musst

5 Highlights, die du in Chiang Rai sehen musst

Nördlich von Chiang Mai liegt Chiang Rai, welches ihr unbedingt besuchen müsst, falls ihr in der Gegend seid.

Die TOP Sehendwürdigkeiten sind der White Temple (Weißer Tempel), der Blue Temple (Blauer Tempel) und das Black House (Schwarze Haus, Baan Dam Museum). Zudem gibt es noch den Clock Tower und den Wat Phra Kaeo zu bewundern.

Hier meine TOP 5 of Chiang Rai (+ zwei Tempel und eine Teeplantage, die gerade auf dem Weg lagen):

 

1. Weißer Tempel/White Temple (Wat Rong Khun)

Der absolute Hammer. Wegen dieses Tempels bin ich überhaupt nach Chiang Rai gefahren. Er ist ein Kunstwerk, welches seit 1997 gebaut wird. Der thailändische Architekt Chalermchai Kositpipat hat den Tempel konzipiert. Er ist übrigens auch der Designer des Clock Towers.

Der Tempel ist in Weiß gehalten, was für Thailand (bzw. generell für Südostasien) unüblich ist, da es die Farbe der Trauer darstellt. Im Inneren des Ubosots (Versammlungshalle eines buddhistischen Tempels) sind Wandmalereien von Comic-Helden wie Superman, Batman und Ironman aber auch Captain Jack Sparrow, Harry Potter, Freddie Krueger und Michael Jackson und natürlich noch viele mehr. Leider herrscht hier absolutes Fotografieverbot. Nach einem Erdbeben im Mai 2014 wurden die Wandmalereien stark beschädigt und mussten restauriert werden.

Dann kommen wir zu den Toiletten: noch nie habe ich so saubere und toll gestaltete Toiletten gesehen. Das Toilettenhäuschen ist komplett in Gold gehalten und sieht aus wie ein eigener kleiner Tempel.

Die ganze Anlage befindet sich in einem großzügigen schön angelegten Garten, in dem es noch zahlreiche weitere Dinge zu bestaunen gibt. So gibt es im hinteren Teil eine Steinwand mit Figuren und künstlichen Wasserfällen sowie  ein weiteres goldenes Gebäude, welches über eine goldene Brücke zu erreichen ist.

Die ganze Anlage wird übrigens komplett von Spendengeldern finanziert.

MO–FR: 8:00 – 17:00 Uhr
SA–SO: 8:00 – 17:30 Uhr

100 THB

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Blauer Tempel/Blue Temple (Wat Rong Seur Ten)

Ein weiteres Highlight ist der Blaue Tempel. Das Blau ist richtig leuchtend und intensiv. Im Inneren des Viharn gibt es zahlreiche Wandmalereien zu bewundern sowie eine große weiße Buddha-Statue. Baubeginn war 2005, Fertigstellung 2016. Der Erbauer Putha Kapkaew war ein Schüler von Chalermchai Kositpipat.

Und kommt recht früh morgens, da ist das Licht am besten.

MO–SO: 7:00 – 20:00 Uhr

kostenlos
Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

3. Schwarzes Haus/Black House (Baan Dam Museum)

Bei diesem Museum handelt es sich um eine weitläufige, schön angelegte, Anlage mit Kunstgegenständen. Es war das Wohnhaus und Werkstatt des Künstlers Tahwan Duchanee bis zu seinem Tod im Jahre 2014. Insgesamt sind es 40 unterschiedliche Gebäude, daher etwas Zeit mitbringen, damit ihr alles in Ruhe besichtigen könnt.

Das Schwarze Haus befindet sich etwas außerhalb von Chiang Rai. Entweder ihr bucht eine Tour oder fahrt mit dem Scooter selbst dorthin. Ich hatte einen Tagesausfllug inkl. dem Goldenen Dreieck über Machete Chai Tours gebucht. Es war preiswert und toll organisiert. Kann ich wirklich weiterempfehlen.

MO–SO: 9:00 – 17:00 Uhr

80 THB

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

4. Clock Tower Chiang Rai

Das ist wirklich unbeschreiblich, ihr müsst es selbst sehen. Tagsüber fand ich das Ding ganz nett, konnte aber nicht verstehen, warum er eine der Hauptattraktionen der Stadt ist. Aber abends um acht leuchtet der Tower in allen möglichen Farben, und das ganze fünf Minuten lang. Das dürft ihr nicht verpassen.

Der Verantwortliche war mal wieder Chalermchai Kositpipat, der auch den Weißen Tempel erschaffen hat.

MO–SO: 20:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

5. Wat Phra Kaeo

Auf der Suche nach was Essbarem bin ich in diesem Tempel gelandet. Und es hat sich gelohnt. Das leuchtende Grün der Wände im Ubosot (Versammlungshalle) ist einmalig. Zudem beherbergt der Tempel auch noch eine Nachbildung des Smaragd-Buddhas (Emerald Buddha). Das Schöne daran ist, dass dieser fotografiert werden darf im Gegensatz zum Original in Bangkok im gleichnamigen Tempel.

Der Wat Phra Kaeo (oder auch Wat Phra Kaew) ist einer der ältesten Tempel von Chiang Rai.

MO–SO: 8:00 – 17:00 Uhr

50 THB

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

6. Singha Teeplantagen

Ja, da war ich auch erstaunt, als ich erfuhr, dass die Firma Singha nicht nur Bier braut. Und unter uns: mir hätte das Bier gereicht. Ich hatte die Plantage in einer Tour mit drin, sonst wäre ich nicht extra dorthin gefahren. Sie liegt südlich von Chiang Rai inmitten des Singha Parks. Hier gibt es noch eine Ecke mit exotischen Tieren, Kletterwand und weiteren touristischen Attraktionen. Vielleicht ganz interessant, wenn man Kinder dabei hat.

Ich empfehle euch aber als reine Besichtigung einer Teeplantage die Choui Fong Teeplantagen nördlich von Chiang Rai.

MO–SO: 8:00 – 18:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

7. Wat Phra Sing

An diesem Tempel kam ich an meinem ersten Abend zufällig vorbei und die Besichtigung hat sich gelohnt. Er ist auch einer der ältesten Tempel Chiang Rais aus dem Jahre 1385. Leider waren zum Zeitpunkt meines Besuchs im Dezember 2019 die Bauarbeiten an den Mönchsunterkünften voll im Gange. Somit konnte ich keine vernünftige Gesamtansicht fotografieren.

Das Innere des Ubosot ist prächtig geschmückt. Hinter dem Tempel befindet sich ein goldener Chedi, von Löwen-Statuen umringt.

Es existieren mal wieder verschiedene Schreibweisen. Auf dem Schild vor dem Tempel steht z.B. Wat Phra Singha.

MO–SO: 6:00 – 17:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

8. Wat Jed Yod

Das war quasi mein Haustempel. Immer wenn ich vom Hotel in die City bin, kam ich hier vorbei. Und da musste ich natürlich auch mal reingehen. Hat sich auch gelohnt. Im Inneren befindet sich eine beeindruckend große goldene Buddha-Statue sowie tolle Wandmalereien.

unbekannt

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden