Nördlich von Chiang Rai befindet sich die Grenze zwischen Thailand, Myanmar und Laos. Die Region wird als Goldenes Dreieck bezeichnet, da sich hier der Schlafmohnanbau und somit auch der Drogenhandel konzentrierte. Man vermutet, dass der Begriff »Golden« auf die Währung zurückgeht, mit der die Burmesen und Chinesen anfänglich für Opium bezahlten: Gold.

Da das einst reiche Myanmar fast seine gesamten Bodenschätze für Opium ausgab und auch in den anderen Ländern immer mehr Süchtige auftauchten, wurde der Opiumhandel offiziell verboten.

Da ich die Region im Rahmen einer Tagestour von Chiang Rai aus besuchte, habe ich noch weitere Sehenswürdigkeiten in der Umgebung aufgelistet die sich wirklich lohnen, wie die Choui Fong Teeplantagen oder den Wat Phra That Doi Wao.

Wer allerdings lieber ins Spielcasino möchte, muss ins benachbarte Laos auf der anderen Seite des Mekongs.

 

1. Goldenes Dreieck – Aussichtspunkt

Vom Golden Triangle Viewpoint habt ihr einen super schönen Blick auf Mekong und Ruak sowie die angrenzenden Länder Myanmar und Laos. Um ca. 17 Uhr ist das Licht der tief stehenden Sonne sehr warm und ihr könnt tolle Fotos schießen.

durchgehend

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

2. Goldenes Dreieck – Park und Opiummuseum

Beeindruckend fand ich mal wieder die große goldene Buddha-Statue auf einem Schiff. Die müsst ihr euch unbedingt ansehen.

Das Opiummuseum (House of Opium) war bei meinem Ausflug enthalten, fand ich aber nicht sonderlich spannend, denn jeder weiß ja schließlich, wie so eine Opiumpfeife aussieht. Deshalb habe ich tatsächlich nur ein einziges Foto geschossen: von der Lehrtafel zur Heroinherstellung. Doch wo bekommst du so spät abends noch Chloroform her?

Park: durchgehend

House of Opium: MO–SO: 07.00 – 19:00 Uhr

Park: kostenlos

House of Opium: 50 THB

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

3. Mae Sai und Wat Phra That Doi Wao

In Mae Sai, der nördlichsten Stadt Thailands, befindet sich der Hauptgrenzübertritt nach Myanmar. Auch gilt die Stadt als eine Art Einkaufsparadies – allerdings nur für chinesische Billigwaren.

Von einem Aussichtspunkt nahe dem Tempel Wat Phra That Doi Wao hat man einen tollen Blick auf die Stadt Tachilek im benachbarten Myanmar.

Der Tempel selbst ist recht bunt und chinesisch angehaucht, aber er ist auf jeden Fall sehenswert.

MO–SO: 8:00 – 17:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

4. Tham Pla Cave

In der Höhle gibt es einige Statuen zu bewundern. Allerdings tauchte bei meinem Besuch eine riesige behaarte Spinne auf, da verging mir die Lust und ich verließ die Höhle wieder. Die Tempel auf dem Gelände fand ich allerdings spannender, sie sind wirklich sehenswert.

Ihr müsst euch mit einem Stock bewaffnen, denn überall auf dem Gelände rennen Affen rum, die teilweise sehr angriffslustig sind. Stock drohend nach oben halten reicht aber schon, um sie in Schach zu halten.

MO–SO: 06:00 – 18:00 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden

5. Choui Fong Teeplantage

Die größte Teeplantage Thailands mit den hochwertigsten Tees. Man kann hier Tee verkosten und natürlich auch kaufen. Ich empfehle den in der rosa Verpackung, denn da sind noch Teeblüten untergemischt und somit schmeckt er äußerst lecker.

Außerdem ist es ein netter Ort zum Verweilen. Vom Dach des Gebäudes hat man einen tollen Blick auf die Umgebung. Falls Interesse besteht, kann man sogar beim Teepflücken zusehen.

MO–SO: 8:30 – 17:30 Uhr

kostenlos

Google Maps

Mit dem Laden der Karte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von Google.
Mehr erfahren

Karte laden