Artikel aktualisiert am 11.05.2020

Siem Reap – im Nordwesten von Kambodscha – eignet sich als Ausgangspunkt für die Besichtigung der Tempel von Angkor. Es gibt günstige Hotels und Restaurants, und mit beidem war ich sehr zufrieden.

Wenn ihr die zahlreichen Tempel besichtigen wollt, nehmt euch Zeit. Ich hatte die 3-Tages-Tour, das war schon etwas knapp für alles. Die Eintrittspreise sind zwar ziemlich hoch, aber es lohnt sich.

Tag 1: Tempelruine Banteay Srei und Kulen Mountain (mit Wasserfall und Tempel Preah Ang Thom)

Tag 2: Angkor Wat, Bayon Tempel in Angkor Thom, Prasat Preah Khan, Prasat Neak Pean, Prasat Ta Som, Pre Rup, Ta Prohm und Banteay Kdei (8 Tempelruinen an einem Tag)

Tag 3: Tempel Lo Lei, Floating Village (Schwimmende Dörfer) auf dem Tonle Sap, Tempel Bakong und Preah Ko

Natürlich eignet sich Siem Reap auch zum Arbeiten. Besonders empfehlen kann ich das Biolab Café: ausgestattet wie ein Coworking Space, es kostet keinen Eintritt und es gibt leckere gesunde Getränke (Smoothies, Fruchtsäfte…). Diese sind zwar so hochpreisig wie in Westeuropa, dafür ist das Wasser aber gratis und wird immer wieder nachgefüllt.

Schnell und unkompliziert war für mich der Anbieter Smart. Für 5 USD gibt es eine Datenkarte für 7 Tage mit ausreichend Datenvolumen und 4G-Netz. Erhältlich an sämtlichen Kiosken in Siem Reap. Kein Foto oder Ausweis nötig. Falls ihr Hilfe benötigt oder keinen Kiosk findet, könnt ihr auch einen der zahlreichen TukTuk-Fahrer fragen.

Für die Fahrten innerhalb der Stadt sowie die Besichtigung der Angkor Tempelruinen bietet sich ein TukTuk an. Am besten mietet ihr für die Tempeltour komplett einen Fahrer. Der Preis liegt bei ca. 50-70 USD für 3 Tage. Je nachdem, ob die schwimmenden Dörfer (floating villages) und der Kulen Mountain (Phnom Kulen) mit dabei sind. Wahlweise könnt ihr natürlich auch einen Scooter mieten.

Da die Hotels recht günstig sind, habe ich in diesem Fall über booking.com gebucht. Der Preis lag bei ca. 21 Euro/Nacht. Das Zimmer und das Bad waren geräumig und sauber. Mit Sicherheit gibt es aber auch tolle Unterkünfte über Airbnb. Einfach mal Preise vergleichen.
Klimatabelle Siem Reap Angkor

Was ihr in Siem Reap und Angkor alles so machen könnt:

Die zahlreichen Tempel besuchen, z.B.: Banteay Srei, Angkor Wat, Bayon Tempel in Angkor Thom, Prasat Preah Khan, Prasat Neak Pean, Prasat Ta Som, Pre Rup, Ta Prohm, Banteay Kdei, Lo Lei, Bakong und Preah Ko

Besuch des Kulen Mountain (Phnom Kulen) mit dem Wasserfall und dem Tempel Preah Ang Thom

Besuch der Floating Village (Schwimmende Dörfer) auf dem See Tonle Sap
Angkor Wat

Angkor Wat

Angkor Wat darf natürlich nicht fehlen. Er ist der größte und bekannteste Tempel der Anlage. Natürlich gibt es schönere, aber keiner ist von der Größe so beeindruckend und zudem noch so gut erhalten wie Angkor Wat. Und für alle mit einem Schrittzähler: das Ding wird...

mehr lesen
Bayon Tempel

Bayon Tempel

Eine sehr beeindruckende Tempelanlage. Riesige, aus Stein gemeißelte Gesichter, verzieren die vielen Türme. Sie repräsentieren den Bodhisattva Lokeshvara (Herrscher der Welt). Die lächelnden Gesichter sind in alle vier Himmelsrichtungen ausgerichtet. Jede Richtung hat...

mehr lesen
Preah Khan

Preah Khan

Dieser Tempel hat deutlich weniger Besucher als die bekannten Tempel, was sehr entspannend ist. Beeindruckend sind vor allem die Bäume, die durch die Mauern wachsen, ähnlich wie beim Ta Prohm Tempel. Preah Khan war mehr als ein einfacher Tempel: eine Universität mit...

mehr lesen
Kulen Mountain und Banteay Srei

Kulen Mountain und Banteay Srei

Ein Ausflug auf den Kulen Mountain (Phnom Kulen) ist auf jeden Fall ein ‚Muss‘. Der Wasserfall ist beeindruckend, ebenso der Tempel mit dem liegenden Buddha. Der Berg befindet sich innerhalb des archäologischen Parks der Angkor-Ruinen.

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.