Artikel aktualisiert am 12.05.2020

Der Plan war: immer die Mittelmeerküste entlang, von Südfrankreich bis Ende Südspanien. Im Gegensatz zu der 2015er Europatour – alles mit Bus und Bahn – war ich dieses Mal mit dem Auto unterwegs. Eigentlich wollte ich auch im Auto schlafen, was aber nur zwei Wochen funktioniert hat. Zum einen war es die Bequemlichkeit, die den Plan zum Scheitern brachte, zum anderen die extrem hohen Preise auf den Campingplätzen. Irgendwann in der High-Season kippte das Verhältnis von Preis-Leistung. Die Campingplätze hatten plötzlich so astronomisch hohe Preise, dass es günstiger war, über Airbnb zu buchen.

Die Reise war fantastisch, ich habe so viele geniale Orte kennengelernt und für euch dokumentiert. Aber der Weg zur ersten Etappe nach Avignon hatte es in sich.

Nach einer Odyssee durchs nächtliche Frankreich kam ich nachts um eins auf einem Stellplatz in Cognin-les-Gorges an. Mit dem letzten Tropfen Sprit… Und das alles nur, weil mich das ursprünglich gebuchte Hotel in Lyon nicht mehr aufgenommen hatte. Als ich endlich dort ankam, war die Rezeption nicht mehr besetzt. Das nenn‘ ich richtig kundenfreundlich…

Aber abgesehen davon kann ich den Stellplatz in Cognin-les-Gorges durchaus empfehlen: Es gibt Toiletten und Waschgelegenheiten sowie Entsorgungsmöglichkeiten. Außerdem stehen noch schattenspendende Bäume rum (Camping la Chatonnière, 273 rue de Malleval, 38470 Cognin-les-Gorges).

Um halb vier ging’s weiter zum nächsten Stellplatz (Ayme Truffe – Domain de Bramarel, 26230 Grignan). Und nach erneuten Aufwachen stellte ich fest, dass ich mich irgendwo zwischen Taulignan und Grignan befand – im Nichts…

Fazit: absolut ruhig und abgelegen, kostet nichts – es gibt aber auch nichts außer Ruhe und schöne Aussicht, etwas schwierig dorthin zu gelangen (sehr steiniger Feldweg), nichts für tiefergelegte Autos.

Avignon

Avignon

12. Juni morgens um neun: Endlich Avignon erreicht. Schöne Stadt mit Stadtmauer und dem gewissen Flair. Nur fragte ich mich, ob die Franzosen ihre Brücken nie zu Ende bauen... Die Pont Saint-Bénézet, auch Post d'Avignon, wurde 1355 durch Hugues II. de Sade erbaut....

mehr lesen
Pont du Gard

Pont du Gard

Und wenn man schon mal bei Avignon rumhängt, dann kann man sich auch noch diese Brücke ansehen. Die Brücke und die Landschaft drum herum sind auf jeden Fall sehenswert. Das römische Aquädukt aus dem 1. Jahrhundert ist noch erstaunlich gut erhalten. Außerdem ist es...

mehr lesen
Corinto

Corinto

Weiter geht's die spanische Küste runter. Somit landete ich in Corinto, einem kleinen Kaff in der Nähe von Sagunt. Corinto lohnt sich nun auch nicht wirklich, aber hier gibt es einen Campingplatz für unter 15 € die Nacht inkl. Auto, Zelt, Strom und einer Person....

mehr lesen
Guardamar del Segura

Guardamar del Segura

Wunderschön... was soll man zu diesem Ort sonst sagen? Optimal zum Baden. Das Meer hat eine akzeptable Temperatur, das Wasser ist absolut sauber. Es lohnt sich auch die diversen Parks zu besuchen. Ich war im Reina Sofia Park. Bei Bild 1 der Galerie fragte ich mich...

mehr lesen
Cabo de Gata

Cabo de Gata

Auf dem Weg kam ich zufällig am Nationalpark Cabo de Gata vorbei. Ich stand auf dem Aussichtspunkt Mirador de la Amatista und der Blick ist einfach WOW! Er erinnerte mich an Südafrika. Der Nationalpark befindet sich östlich von Almería. Eigentlich wollte ich zum...

mehr lesen
Almería

Almería

Relativ günstiger Campingplatz bei Almería (La Garrofa), allerdings nicht besonders sauber. Für einen One-Night-Stop gerade passend. Der View ist der Hammer. Vom Bett aus konnte ich das Meer sehen. Mit der ADAC-Camping-Card zahlt ihr 17 € für alles: 1 Person, 1 Zelt,...

mehr lesen
Casares

Casares

Casrares ist eine dieser typischen andalusischen weißen Städte. Zum Wohnen finde ich es eher langweilig, aber man sollte es gesehen haben. Die Straße dorthin führt in Serpentinen durch eine faszinierende Landschaft. Weitere Infos zu Casares findet ihr auf...

mehr lesen
El Canuto de la Utrera

El Canuto de la Utrera

El Canuto de la Utrera liegt in der Nähe von Casares, unweit von Estepona, in Andalusien. Ein wirklich atemberaubender Canyon, den ich in der Mittagshitze - mit Kunden telefonierend - durchwanderte. Es gibt am Eingang ein Bad - Baños de la Hedionda - welches ich...

mehr lesen
Ronda

Ronda

Ronda, der bekannteste Ort auf der Straße der weißen Dörfer (Ruta de los Pueblos Blancos) in Andalusien und gehört zu den ältesten Städten Spaniens. Die Stadt befindet sich auf 723 m Höhe in der Berglandschaft Serranía de Ronda und ist als Fotomotiv bestens geeignet....

mehr lesen
La Línea de la Concepción

La Línea de la Concepción

Na ja, muss man nicht zwingend gesehen haben. Aber es grenzt an Gibraltar, sodass man bequem vom Campingplatz Sureuropa nach Gibraltar zu Fuß gehen kann (ca. 1 Stunde). Der Campingplatz ist nichts Besonderes, es gibt sehr viele Ameisen und man darf nur maximal zwei...

mehr lesen
Gibraltar

Gibraltar

Lohnt sich auf jeden Fall. Am besten geht ihr zu Fuß über die Grenze und dann über das Rollfeld vom Flughafen. In der Innenstadt hat es zahlreiche Shops, Bars und Restaurants. Für jeden Geschmack ist etwas dabei. Auf den Felsen kommt man u.a. mit der Seilbahn, Tickets...

mehr lesen
Tarifa

Tarifa

Schöne Kleinstadt, aber eindeutig zu viel Wind. Der kann einem schon nach kurzer Zeit ziemlich auf die Nerven gehen. Zum Kite- oder Windsurfen ist Tarifa allerdings bestens geeignet. Sogar für Surfanfänger ist was geboten: kleine aber lange Wellen. Perfekt um darauf...

mehr lesen
Zahara de los Atunes

Zahara de los Atunes

Auf der Suche nach einem netten Campingplatz am Meer kam ich zufällig an Zahara vorbei. Die Kleinstadt hat einen super schönen langen Strand. Außerdem gibt es eigenen frischen Thunfisch. Nur der Campingplatz war etwas enttäuschend. Viele Ameisen und zu teuer.

mehr lesen
Vejer de la Frontera

Vejer de la Frontera

Ab hier ging ich dazu über, alles über Airbnb zu buchen. Und das war eine gute Entscheidung. Vejer ist eines dieser andalusischen weißen Dörfer. Echt schön gelegen auf einem Berg. Aber nach drei Tagen war es mir so scheiß langweilig in dem Kaff trotz arbeiten... Also...

mehr lesen
Cádiz

Cádiz

Cádiz ist eine wunderschöne Stadt und hat soviel Flair, dass ich fünf Tage geblieben bin. Die Stadt liegt am Atlantik und ist von einer Stadtmauer umgeben. Es gibt mehrere Strände, z.B. La Caleta, welcher aber meistens überfüllt ist. Mein Lieblingsstrand ist Santa...

mehr lesen

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.